1. Startseite
  2. //
  3. Menschen
  4. //
  5. Dozent:innen

Dozent:innen

Ein erfahrenes, internationales Team  aus Schauspieler:innen, Regisseur:innen, Choreograf:innen, Musik- und Gesangslehrer:innen mit zum Teil langjähriger Praxis als Hochschullehrer:innen, sorgt für die Qualität des Unterrichts. Die Dozent:innen sehen ihre Aufgabe darin, die Individualität der Schüler:innen zu erhalten, auszuprägen und in einer prestigefreien, lustvollen Atmosphäre des miteinander Ausprobierens ihre künstlerisch schöpferischen Fähigkeiten zu fördern und das notwendige Handwerk zu vermitteln.
Wo immer es möglich ist, wird ein Zusammenwirken der einzelnen Fächer mit den jeweiligen Szenenstudien des Schauspielunterrichts angestrebt.

Schulleitung 

 

Werner Oldiges

Studierte Betriebswirtschaftslehre in Berlin. Anschließende Tätigkeiten im Marketing und der Öffentlichkeitsarbeit für Wirtschafts- und Soziale Unternehmen.
Seit 2000 Direktor der Schauspielschule Berlin sowie im Vorstand der Mietergenossenschaft RS 20 e.G., seit 2006 im Aufsichtsrat der Genossenschaft.
E-Mail: mail@eti-berlin.de

Künstlerische Leitung

 

Marlies Ludwig

Studium an der Hochschule für Schauspielkunst „ Ernst Busch“, danach Meisterschülerin am Theater im Palast, Engagements an der Volksbühne , Stadttheater Erfurt, Theater Seraphin Hannover, Hexenkessel Hoftheater u.v.a. Verschiedene Filmarbeiten. Arbeit mit Langhoff, Castorf, Straßburger u.v.a. diverse Soloabende, Moderationen, Lesungen, Privatschüler. 
Schauspieldozentin am ETI Berlin.

Schauspiel

 

Tim Ahlers

Dem Studium der Theaterwissenschaften & Neueren Deutschen Philologie folgten Ausbildung & Ensemblemitgliedschaft am Schauspielhaus Salzburg von 1994 – 1999, danach kam es zum Wechsel ans Staatstheater Kassel von 1999 bis 2003. Seither freiberufliche Tätigkeit in diversen staatlichen und freien Theaterproduktionen, als auch bei Film, Synchron und Hörspielen. Zusammenarbeit mit Regisseuren wie Armin Petras, Sebastian Baumgarten, Peter Kastenmüller, Martin Nimz, Claudia Heu, Frank Voigtmann, Matthias Huhn und anderen. Seit zehn Jahren Tätigkeit als privater Schauspiellehrer und Coach, erstmals 2008 auch am ETI Berlin.

 

Bozena Baranowska

Studierte Schauspiel an der Hochschule für Film, Fernsehen u. Theater in Lodz. Langjährig als Schauspielerin im Ensemble des Staatstheater „Teatr Polski“ in Wroclaw und am Teatr Kreatur von Andrej Woron. Zahlreiche Engagements in Film- und Fernsehproduktionen. Gastdozentin an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“. Dozentin an der Hochschule für Schauspielkunst Krakau /Wroclaw. Seit 1997 Lehrerin für Schauspiel an der Schauspielschule Berlin des ETI.
2005 erfolgte die Berufung in die Jury des internationalen Kunst und Theater-Festivals „Zdarzenia“ in Tczew/ Polen.

 

Suzanne Emond

Ausgebildet an der Hochschule Arts2 école supérieure des arts als Schauspielerin im Jahr 2007 in Belgien. Erste Engagements in Belgien und Frankreich. Im Jahr 2011 schreibt Suzanne Emond ihr erstes Stück „Et devant moi, le monde“ („Und vor mir, die Welt“) und beginnt ihre Arbeit als Regisseurin. Sie entwickelt eine Leidenschaft für die Aus- und Weiterbildung von Schauspieler:innen. Sie gab zahlreiche Workshops für ausgebildete Schauspieler:innen und Studierende. Im Jahr 2016 erhielt sie ein Stipendium (Wallonie Bruxelles International) in Belgien, um ihr zweites Stück „Ma Slovaquie“ („Meine Slowakei“) zu schreiben. Seit 2016 lebt Emond in Berlin und arbeitet hauptsächlich als Regisseurin und Schauspielerin in Deutschland, Belgien und Frankreich.

 

Esther Esche

Esther Esche studierte an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. Ihr erstes Engagement erhielt sie nach Abschluss ihres Studiums am Theater Senftenberg, wo sie zwei Jahre im Ensemble blieb. Anfang der 1990er Jahre kehrte sie nach Berlin zurück und gastierte in der Folgezeit u.a. am Deutschen Theater, dem Berliner Ensemble, der Volksbühne und dem Maxim Gorki Theater.
Seit Mitte der 1990er Jahre ist Esther Esche vorrangig in zahlreichen Film- und Fernsehrollen zu sehen. 2003 erhielt sie den Darstellerpreis als „Beste Schauspielerin“ des Europäischen Filmfestes in Brest.
Sie arbeitet als Dozentin für Schauspiel an verschiedenen Schauspielschulen. 2017 erstmalig am ETI tätig.

 

Michael Funke

Studium der Theaterwissenschaft in Leipzig 1977-82. Als Regisseur über 80 Inszenierungen deutschlandweit für Schauspiel, Musical, Oper, Multimedia, bei einem Viertel davon auch Bühnenbildner. Regisseur am Staatsschauspiel Dresden 1991-94. Oberspielleiter am Theater Junge Generation Dresden 1988–91, am Kleist-Theater Frankfurt/O. 1995–2000 und am Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen 2003–14. Als freier Regisseur u.a. tätig in Berlin, Dresden, Radebeul, Chemnitz, Schwerin, Würzburg, Kaiserslautern, Zittau, Bautzen, Freiberg. Schauspieldozent in Dresden für die Theaterhochschule Leipzig (80er Jahre), in Bonn-Alfter (2015) sowie seit 2018 am ETI Berlin.

 

Michael Günther

Nach seinem Studium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin war Michael Günther langjähriges festes Ensemblemitglied an verschiedenen deutschen Staats- und Stadttheatern. Prägende Regisseure waren Frank Castorf, Andreas Kriegenburg, Frank-Patrick Steckel, Irmgard Lange, Christina Friedrich und wie kein anderer: Hermann Schein. Seit 2006 ist Michael Günther freischaffend und spielte an der Württembergischen Landesbühne, bei den Bad Hersfelder Festspielen, am Theater Baden-Baden und am Staatstheater Cottbus. Gegenwärtig sind die Semperoper Dresden, die Philharmonie Luxembourg sowie die Shakespeare Company Berlin seine Wirkungsstätten.
Als Schauspieldozent arbeitete Michael Günther an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig, der Schauspielschule Mainz und der Hochschule für Musik und Darstellende Künste Stuttgart.

 

Katrin Knappe

Ausbildung zur Schauspielerin an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“, Berlin; 15 jähriges Engagement an der Volksbühne, Berlin, (u.a. gearbeitet mit Thomas Langhoff, Horst Hawemann, Heiner Müller, Frank Castorf, Henry Hübchen); Rundfunk und Synchronarbeit, diverse Lesungen; Mitwirkung in Spielfilmen; seit 1992 Arbeit als Sprecherzieherin und Schauspiellehrerin; seit 1998 Lehrbeauftragte im Fachbereich Schauspiel und Sprecherzieherin (u.a. an der HfS „Ernst Busch“, Abteilung Puppenspiel); seit 2011 Coaching mit der Zwei Punkt Methode; seit 2017 Schauspieldozentin am ETI.

 

Claudia Oberleitner

Studierte Germanistik, Romanistik und Theaterwissenschaften an den Universitäten Wien und Orléans. 1976-1979 Regieassistentin von George Tabori, über 50 Inszenierungen in Österreich (u.a. Wiener Festwochen), Deutschland und Italien, darunter zahlreiche Ur- und Erstaufführungen (u.a. Yasmina Reza, Walter Jens, Alexander Galin). Seit 2001 Lehrtätigkeit, u.a. an der Hochschule Ernst Busch und der Universität der Künste Berlin. Seit 2004 Lehrerin für Schauspiel an der Schauspielschule Berlin des ETI.

 

Heike Ostendorp

Schauspielstudium an der Akademie für darstellende Kunst Ulm u.a.bei Nelia Veksel, Prof. Felix Müller, Jörg Liljeberg. Schauspieltraining bei Jörg Ratjen (Max Reinhardt Seminar). 15jähriges Festengagement am Theater Bautzen. Dort in etwa 70 Rollen auf der Bühne. Zahlreiche Auftritte als Chansoniere mit dem „Trio süß aber doof“. Dozentin für Schauspiel- und Körpertraining am Elevenstudio des Theaters. Theaterpädagogische Leitung und Regie bei mehreren Projekten mit schwer zu erreichenden Jugendlichen. Film- und Fernseharbeiten, Synchron. 2014 –17 Ausbildung zur Theatertherapeutin am Institut für Theatertherapie/Katholische Hochschule für Sozialwesen, Berlin. Seit 2017 Dozentin an der Schule der sozialen Kunst. Coaching, Workshops, Seminare. 2018 erstmalig am ETI tätig.

 

Johanna-Julia Spitzer

Studium Ägyptologie und Schauspiel in Berlin. Engagements am carrousel-Theater Berlin und am Staatstheater Cottbus. Sonstige Bühnenausflüge: Burghofspiele Eltville, Rolf-Hoppe-Hoftheater Dresden, Neue Bühne Senftenberg, Shakespeare Company Berlin, Hans-Otto-Theater Potsdam. (Arbeiten mit M. Schöbel, P. Dehler, U. Cramer, Ch. Schroth, B. Jahnke, B. Mottl, H.Fuhrmann, M.Holetzeck, Ch. Schlüter, S. Latchinian, M. Paulovics)
Außerdem Stimmleihgabe für Hörspiel und Synchron, Lesungen, Seminarschauspielerin bei Kommunikationstrainings großer Konzerne, Coaching und natürlich Filmarbeiten- Kurzfilme, Serien, Kino. Schauspieldozentin am Europäischen Theaterinstitut Berlin seit 2019.

 

Ivar van Urk

Geboren 1967 in Voorburg (Niederlande). Van Urk lebt zur Zeit abwechselnd in Berlin und Amsterdam und arbeitet als Theater- und Opernregisseur. 1993 absolvierte er die Hochschule für Regie in Amsterdam und assistierte bei Johan Simons an der Theatergroep Hollandia. Anschließend hatte er bis 2000 seine eigene Theatergruppe Het Oranjehotel. Von 2000 bis 2009 war Van Urk Hausregisseur am Nationale Toneel (Nationaltheater), dem zweitgrößten Haus der Niederlande. Dort war er auch einige Zeit Mitglied des künstlerischen Teams.Währenddessen hat er immer auch frei gearbeitet. Sein Interesse im Theater ist vielfältig. Er inszeniert Vorstellungen aller Art, von Tragödie bis Komödie, von Klassikern bis assoziativen Zusammensetzungen. Sowohl im Schauspiel als auch im Musiktheater. Neben seinen Regiearbeiten ist er auch als Musiker und Theaterkomponist tätig.

 

Rüdiger Volkmer

Studierte Schauspiel an der Filmhochschule Babelsberg und Regie bei der Stanislawski-Schülerin Prof. Maria Knebel an der russischen Theaterakademie (GITIS) in Moskau. Als Schauspieler und Regisseur war er an verschiedenen Theatern der DDR tätig. Er war Schauspieldirektor an den Landesbühnen Sachsen und den Bühnen der Stadt Gera, inszenierte mehrfach im Ausland und für das Fernsehen der DDR.
Als Schauspiellehrer arbeitete er an der Theaterhochschule Leipzig und an der Theaterhochschule Ernst Busch in Berlin. Gastprofessuren führten ihn ans Max-Reinhardt-Seminar in Wien und nach Tokio. Seit 2000 ist er Lehrer für Schauspiel an der Schauspielschule Berlin des ETI, von 2003 bis 2016 war er Künstlerischer Leiter.

 

Andrei Zagorodnikov

Andrei Zagorodnikov hat seine Ausbildung 2011-2016 am Russian State Institute of Performing Arts in St. Petersburg absolviert und in den Fächern Regie, Schauspiel und Theaterpädagogik bei Prof. Veniamin Filshtinsky abgeschlossen. Seit 2019 ist er Doktorand am National Higher School of Film, Television and Theatre in Lodz (Polen). Er inszenierte u.a. die Produktionen “Coronation” von M. Modzelewski (2020), “Betrogen” von H. Pinter (2018) sowie “Zur Zeit nicht erreichbar” von P. Wüllenweber, beim  A. A. Bryantsev Youth Theatre in St. Petersburg,  ausgezeichnet mit dem special prize of the expert board of “Zolotoy sofit”. 
Seine pädagogische Laufbahn begann Andrei im Jahr 2012 und leitete seitdem zahlreiche Workshops an verschiedenen Theatern und Theaterschulen in Polen, Deutschland, Italien, Tschechische Republik und Russland. Seine Arbeit basiert auf der Methode von nicht wiederholbaren Improvisationen nach N. Demidov, welche sowohl auf der Bühne als auch für die Arbeit im Film angewendet werden können. 

Schauspiel vor der Kamera

 

Anna Böttcher 

Die gebürtige Berlinerin , Anna Böttcher, studierte von 1988-1992 Schauspiel an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz. Nach erfolgreichem Diplomabschluss ging sie zurück nach Berlin, wo sie seit dem als freischaffende Schauspielerin tätig ist. Es folgten Theaterengagements in Berlin , Bremen und Wien. 2000 erhielt sie den deutschen Fernsehpreis für die beste Nebenrolle.Neben ihren 29 Jahren Berufserfahrung, hat sie sich stets weitergebildet und im Mai 2015 eine Ausbildung zum Schauspielcoach bei Sigrid Andersson gemacht.Seid 2016 arbeitet Anna Böttcher neben ihrer Tätigkeit als Schauspielerin als freier Coach.2021hat sie mit ihrem Kollegen Bernhard Klampfl „ Ernte Schauspiel Coaching“ins Leben gerufen.Im ETI unterrichtet sie „Arbeit vor der Kamera“.

 

Bernhard Klampfl

verbrachte seine Kindheit mit Staudamm bauen, Bäume klettern und zwischen den Buchdeckeln der großmütterlichen Karl May Bibliothek. Schauspielstudium an der Anton Bruckner Universität Linz. Erstengagement am Landestheater Tübingen. Danach tiefe künstlerische Verbundenheit mit Katja Paryla, die den Grazer als Schauspieldirektorin ins sächsische Manchester//Chemnitz locken konnte. Weitere Stationen Landesbühnen Sachsen, Wien und Berlin. Nach rund 70 Theaterstücken und 20 Filmprojekten immer stärker das Bedürfnis, das bisher Erfahrene weiterzugeben. Ausbildung zum Schauspielcoach bei Sigrid Andersson- die Tankstelle, für Künstler zum Auftanken. Seitdem arbeitet er mit großer Freude als Schauspielcoach bei „Die Tankstelle“, als Setcoach, und an Schauspielschulen wie der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart, der Schauspielschule Zerboni in München oder am ETI Berlin. 2020 gründete er mit seiner Kollegin Anna Böttcher Ernte-Schauspiel-Coaching. (www.ernte-coaching.de)

 

Oliver Nötzel

Studierte Publizistik, Theaterwissenschaften und Politik an der Universität Konstanz und an der FU Berlin. Ausbildung zum Schauspieler an der Schauspielschule Berlin des ETI. Workshops bei L. Moss und S. Batson. Engagements bei Theater, Film und Fernsehen. Arbeitet als Lehrer für Schauspiel vor der Kamera (Camera-Acting), als Regisseur in den ETI-Produktionen (ensemble liebe 3-7) und als Regisseur, Autor und Produzent bei loop8berlin.

 

Birge Schade

Birge Schade absolvierte ihre Schauspielausbildung am Schauspiel München und in New York bei Susan Batson. Sie war mehrere Jahre Ensemblemitglied der bremer shakespeare company, war Gast an diversen Theatern in Zürich, in Wien, in Berlin und auf Tournee. Seit vielen Jahren steht sie parallel zur Theaterarbeit vor der Kamera und ist mit ihren zahlreichen TV- und Kinorollen einem breiten Publikum bekannt. 2005 erhielt sie den Deutschen Fernsehpreis.
2020 war sie das erste mal am ETI als Schauspielcoach und Lehrerin für Schauspiel vor der Kamera tätig.

 

Fanny Stavjanik

Sprechen/
Körper-Stimme

 

Muriel Hahn

Studierte Sprechkunst und Sprecherziehung an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Seitdem Tätigkeit als Sprecherzieherin, Rhetoriktrainerin, Sprecherin und Schauspielerin für Improvisationstheater. Sie war u.a. für den SWR, das ZDF und den Klett-Verlag tätig. Am ETI Berlin seit 2018, seit 2019 hat sie einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Theater Rostock.

 

Stefan Pietzsch

Stefan Pietzsch, geb. 1963 studierte an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“, dort Schüler von Prof. Klaus Klawitter, nach Engagement als Schauspieler und Regieassistent in Chemnitz, Arbeit als Dramaturg und Regieassistent beim Ostdeutschen Rundfunk, Studium der Sprechwissenschaft an der Berliner Humboldt Universität und am Institut für Sprechwissenschaft und angewandte Phonetik in Halle, nach längerer Tätigkeit als Sprecherzieher an mehreren Berliner Off-Bühnen und Arbeit an mehreren privaten Schauspielschulen seit 2000 am Europäischen Theaterinstitut beschäftigt, langfristige Lehraufträge für Sprecherziehung an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ und an der Hochschule für Musik und Theater Rostock, Weiterbildungskurse für Schauspieler an verschiedenen Theatern Deutschlands.

 

Friederike Schröder

Schauspielausbildung, „Stage School of Music, Dance and Drama“, Hamburg ausgebildet in Tanz: Ballett, Modern, Jazz, Partnering – einige Jahre Mitglied der Tanztheatercompanie „F6“, Berlin. 3jährige Ausbildung zur Atemlehrerin, „Ilse-Middendorf-Institut“, Berlin – Weiterbildungen unter anderem in „Atem und Klang“ (Christa Camerer), Gesang und Bewegung (Roy-Hart-Theatre) – eigene Praxis für Sprecherziehung und Atemlehre n. Middendort® stimmlich-sprachliche Begleitung bei Theaterinszenierungen. Dozentin für Bewegung und Stimme, Sprecherziehung, Atemlehre an Schauspielschulen und Instituten – seit 2005 Lehrerin für Stimme und Bewegung an der Schauspielschule Berlin des ETI.

 

Christel Tietge

Studierte Sprechwissenschaft an der Martin-Luther-Universität in Halle/Saale. Sie arbeitete im stimmtherapeutischen Bereich und als Sprecherin, Redakteurin und Sprecherzieherin für Hörfunk und Fernsehen (MDR, RBB und verschiedene lokale Sender). Lehraufträge u.a. an der EMS Babelsberg, HFF Potsdam und HMT Rostock. Stimmtrainerin für Lehrer und Dozenten an der Cornelsen-Akademie und Coach für Führungskräftetraining im Bereich Rhetorik und Kommunikation in verschiedenen Unternehmen aus Wirtschaft und Politik. In einer freien Hörspielgruppe experimentierte sie mit der eigenen Stimme und sie ist Sprecherin für Independent-Hörbuchproduktionen und andere Sprechprojekte. Seit 2016 Sprecherzieherin am ETI Berlin.

Musik/Gesang

 

Robert P. Mau

1987 bis 1992 Musikpädagogikstudium an der Universität Leipzig, 1987 bis 1993 Komponist und Pianist der Chansongruppe MENZEL/ MENZEL/ MAU, 1992 bis 1997 Arrangeur und Pianist des Vokal-Swing-Ensemble THE SISTERS, 1992 bis 2000 Sänger und Keyboarder der Leipziger Beatgruppe THE BUTLERS, seit 1997 Musikdozent an der Schauspielschule Berlin und Vorstandsvorsitzender des Europäischen Theaterinstituts e.V., seit 2000 Songwriter, Sänger und Pianist des Kammer-Beat-Ensembles THE BUT. Seit 2005 sporadische Tätigkeit als Pianist für verschiedene Berliner Improtheatertruppen, seit 2006 Tätigkeit als Klavierlehrer an einer Musikschule in Berlin-Weißensee. Komposition bzw. Leitung diverser Bühnenmusiken in Berlin und Montpellier.

 

Pamela Neuffer

Pamela Neuffer –Sing! enjoy your voice. Pamela ist gebürtige Schweizerin und hat nach zwei Jahren des Studiums der Sozialpädagogik die Ausbildung zur Musicaldarstellerin in Hamburg erfolgreich abgeschlossen. Darauf folgten 14 Jahre auf der Bühne in den unterschiedlichsten Produktionen. Unter anderem gehören Titanic, Mamma Mia!, Tanz der Vampire und Sister Act dazu. Sie hat außerdem in verschiedenen Uraufführungen mitgewirkt und eine eigene Stimmperformance entworfen. Ihr eigener Weg als Bühnen-und Stimmkünstlerin führte Sie in die Welt der Improvisation. Hier erlebt Pamela sängerische Freiheit, ihre eigene Kreativität und die Lust am künstlerischen Ausdruck mit Körper und Stimme am stärksten. Die Kombination aus dem gesangstechnischen Training und aus freien, intuitiven und künstlerischen Zugängen zur Stimme, finden sich auch in Pamelas Pädagogik wieder. Während ihres zusätzlichen Studiums in Musikerziehung (Bachelor of Arts) spezifizierte sie ihre eigene Pädagogik, welche sich aus unterschiedlichen Methoden des physiologischen Stimmtrainings, der Logopädie, Musiktherapie und der Improvisation zusammensetzen.

 

Ate Schell

Studium Bildenden Kunst Staatliche Akademie der bildenden Künste Stuttgart, Studium Gesang, Boston Conservatory, Musikhochschule Stuttgart, Opernschule Karlsruhe, feste Engagements Theater Coburg, Mainz, Stuttgart, Dessau – pädagogische Weiterbildung Intergratives Stimmtraining – Seit 2005 freischaffend tätig als Sängerin, Vokalperformerin für Improvisation, Lehrerin für Gesang – Seit Mai 2008 Dozentin für Gesang an der Schauspielschule Berlin des Europäischen Theaterinstituts

Bewegung/Tanz

 

Ruzbeh Mirmoayadi

Ruzbeh Mirmoayadi ist ein 1988 in Uzbekistan geborener Iraner, der in Aachen aufgewachsen ist und in Brasilien erste Arbeitserfahrung als Straßenclown sammelte. Erstes Studium der Schauspielkunst 2009 am centro cultural piollin in João Pessoa. Ab 2012 absolvierte er ein Schauspielstudium am International Network of Actors INAC, Berlin mit Schwerpunkt auf die Biomechanik Meyerholds und anschließend am Europäischen Theaterinstitut Berlin, ETI. Es folgten mehrere Stückentwicklungen im Rahmen des Diplomjahrgangs Regie an der ADK, Akademie der Darstellenden Künste Baden Württemberg und in der freien Szene. Seitdem tourt er mit eigenen Stücken an verschiedenste Häuser und Festivals. Er ist ein freier Schauspieler, Autor und Perkussionist und lebt in Berlin. Seit 2018 ist er Dozent für Biomechanik nach Meyerhold am ETI Berlin.

 

Ina Gercke

Schauspielstudium am ETI Berlin, Abschluss 2002. Engagements u.a. am Landestheater Coburg, Hexenkessel Hoftheater, Märchenhütte, Admiralspalast…u.v.m. Diverse Filmrollen. Mitglied des Improvisationstheaters „Turbine William wie die Birne“. Sprecherin zahlreicher Hörbücher, sowie für Funk und TV. Seit 2008 Trapezartistik, Akrobatik und Tanz mit „Duo Galipette“. Regisseurin eigener Kurzfilme (tour boo lenzen, fucking marble, Königskinder) und Bühnenstücke. 2012/2013 erstmalige Lehrtätigkeit am ETI.

 

Joachim Lauenroth

Studium an der staatlichen Ballettschule Berlin. Erstes Engagement als Bühnentänzer am Landestheater Halle. Gruppentänzer und später als Charaktersolist an Theatern wie Magdeburg- Rostock- Berlin. Studium der deutschen Folklore und der Choreographie in Berlin. Danach als Choreograph und Trainingsmeister am Tanzensemble der DDR und an anderen Theatern als Gastchoreograph. Choreograph und künstlerische Leitung des Balletts am Theater Greifswald und nach der Theaterfusion Ballettdirektor am Theater Vorpommern.

 

Lea Lechler

2006 Studium in zeitgenössischem Tanz an der Kunsthochschule ArtEZ in Arnheim. Auf der Suche nach weiteren Ausdrucksmitteln, die Theater und Bewegung verbinden, lernt sie die Accademia Teatro Dimitri in Verscio, CH kennen, an der sie ihre Ausbildung fortsetzt. 2011 Bachelor in Physical Theatre.
Gründet die Kompanie Grande Giro und 2016 die Jugendkompanie Young Lab. Gibt seit 2011 Kurse und Profitrainings für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, sowie für Laien und Profis. Projektwochen mit Kindern, Jugendlichen und Geflüchteten in Berlin und in der Schweiz. Von 2016 bis 2017 nimmt sie an der Fortbildung Creating Dance in Art and Education an der Universität der Künste in Berlin teil und unterrichtet seit 2017 als Dozentin für Bewegung am Europäischen Theaterinstitut Berlin.

 

Franziska Pack

Franziska Pack received her artistic formation in Madrid (focus on handstand and partner acrobatics), and she extended it in her home town Berlin at the tanzfabrik with Contact Improvisation. In 2001 she founded the duo „das vogelpack“ with Laura Vogel in order to combine dance and acrobatics. They had numerous shows on varieté stages (e.g. the midnight show at Chamäleon in Berlin, Newcomershow at Krystallpalast in Leipzig) and at festivals (e.g. Artistic Dance Festival at Konsol theatre in Gelsenkirchen, S.O.M.A.-Festival in Cologne, Sziget Festival in Budapest, Circus Festival in Wroclaw). Besides, she performed in various street theatre shows in Périgueux, Avignon, Aurillac, Vienna and Budapest. From 2006 to 2011 she worked as a perform for the choreographer Kirsten Burger, in pieces such as „Farbsprung“, „Easy come easy go“ and „Mops“, and from 2008 to 2012 with Meritxell Campos Olivé in „Traum zweier Städte“ (Berlin/Barcelona), „Pentacordia“ and “Human Loops”. This was followed by classes in Viewpoint Improvisation and Clown (Christine Rossignol) and her formation for teaching theatre at a state school in Berlin. Contemporary dance (with Stella Zannou and Ricardo de Paula) and from 2012 also Swing Dance (Lindy Hop) are enriching her work and in 2015 she starts the cooperation with Christian Peter (Zagreb) with whom in 2016 she creates the duo “the kickpäck”. In 2019 she created her solo piece „she was a boy“ directed by Kirsten Burger.

Theater & Gesellschaft

 

Anne-Sylvie König

Studierte Geschichte, Film-, Fernseh- und Theaterwissenschaft (TFF) und Anglistik an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und am St. Anne’s College in Oxford. Magister Artium 1994.
Nach Dramaturgieassistenzen 1995/1996 in Berlin (Volksbühne, Berliner Ensemble), Engage-ments als Dramaturgin ab 1996/1997 am Theater Vorpommern, am Schleswig-Holsteinischen Landestheater (2000-2002) und am Staatstheater Kassel (2002-2004). Als Chefdramaturgin war sie am Hans Otto Theater in Potsdam (2004-2008) und an Theater&Philharmonie Thüringen tätig (2009-2011).

nach oben