1. Startseite
  2. //
  3. Produktionen
  4. //
  5. Abschlussinszenierungen

Abschlussinszenierungen

Am Ende der Ausbildung steht die Abschlussinszenierung. Diese Produktion auf unserer Studiobühne bietet den Schüler:innen die Möglichkeit, die in der Ausbildung gelernten Fähigkeiten vor einem großen Publikum auszuprobieren und sich für die Branche als staatlich anerkannte Schauspieler:innen zu präsentieren. Das ist ein letzter Schritt hin zum professionellen Arbeiten. Während es in den Szenenstudien immer nur um Ausschnitte aus einem Stück ging, muss nun von den zuküftigen Absolvent:innen eine ganze Rolle erfasst werden.
Über das Spielen hinaus werden Bühnenmusik, Dekoration, Kostüme, Requisiten, Beleuchtung und Werbung selbst organisiert.
Nachfolgend finden Sie alle bisher am ETI gespielten Abschlussstücke. Wir wünschen viel Spaß beim Anschauen.

Was ihr wollt – 2020

In Shakespeare’s bester Komödie „Was Ihr Wollt“ geht es um Identität. Viola kopiert das Aussehen ihres totgeglaubten Bruders, um sich als Mann Zugang zum Land Illyrien zu verschaffen. In Illyrien täuscht man sich leicht. Besonders, wenn es um Liebe und Begierde geht. Niemanden scheint zu sein, wer er ist, sondern nur was auf ihn projiziert wird. Man täuscht sich in seinem Verlangen oder in der Person, der das Verlangen gillt. Manchmal weil die sexuelle Identität nicht mit dem Bild übereinstimmt, das man von sich hat. In unserer Inszenierung bekommt die Verunsicherung von Identität noch eine zusätzliche Ebene, da die Rollen von verschiedenen Schauspieler*innen cross-gender dargestellt werden. Um in allen komischen Verwirrungen letztendlich einen Schrei zu vermitteln, alles sein zu können, was man will. Oder Was Ihr Wollt.

Eine Komödie in 5 Akten. Deutsch von Thomas Brasch.
Regie & musikalische Leitung: Ivar van Urk
Ensemble: Marie Hartmann, Eleni Magerstädt, Alison Schumacher, Sabrina Kraft, Anastasia Bisyla, Charlotte Schiffler, Marcel Frank, Johannes Steininger, Ronja Herberich

Szenen der Freiheit – 2020

Szenen der Freiheit – ein neues Stück von Jan Friedrich. Friedrich ist ein junger, berliner Autor, der sich sich mit den Grenzen des Neoliberalismus beschäftigt. 
Wo beginnt und wo endet die menschliche Freiheit? Fünf Charaktere versuchen, mit der Welt und ihrer „Freiheit“ umzugehen und zu begreifen, worin sie besteht. Während die einen zu rennen versuchen, halten sich andere krampfhaft fest oder gehen auf der Suche nach sich selbst den grundlegenden Fragen des Lebens nach. Wer wird gewinnen und wer verliert sich, im Wettlauf gegen die/ mit der Zeit / Veränderung.

Regie: Stefan Nolte
Ensemble:
Sebastian Brandt, Valentine Capian (Zweitbesetzung für Malin Klinger),  Richard Globert, Julia Bardarsky, Baoxuan ‚Florian‘ Lu 

paradies spielen (abendland. ein abgesang) – 2020

paradies spielen (abendland. ein abgesang) von Thomas Köck

Regie: Claudia Oberleitner
Ensemble: Maria Barceló, Jil Devresse, Pauline Frieson, Joel Schultze-Motel, Raman Pawa, Marie Steiniger, Anne Thoemmes 

Fotos: Sebastian Wirsching, Lara Kraemer

Einige Nachrichten an das All – 2019

„Warum sind wir hier?“ Das fragen sich Purl Schweitzke und Lum, zwei einsame Figuren, die sich nach einer Aufgabe sehnen, einem Grund, da zu sein. Ein gemeinsames Kind zum Beispiel, das ergäbe doch Sinn, dafür lohnte es sich doch, zu leben. Doch bald merken sie, dass sie ihr Schicksal nicht nach ihren eigenen Vorstellungen beeinflussen können, dass ihr Leben in diesem Theaterstück nieder- und festgeschrieben ist. Aber nicht nur das ihre, sondern auch das all der anderen Figuren, die auf der Suche nach ihrer Berechtigung in dieser Welt sind.

Regie: Michael Funke
Ensemble: Philipp Braak, Sarah El-Issa, Johanna Graen, Darja Gudyrenko, Natalie Heiß, Kalle Ketelsen, Emily Meier, Adele Schlichter

Plakat und Fotografien: Silvan Händeler
Wir danken: Joachim Lauenroth, Lea Lechler, Stefan Pietzsch, Coco Feige, Maelika Eberhard, Silvan Händeler, Lorenz Troll, und der c-base

Das Reich der Tiere – 2019

Roland Schimmelpfennig – „Das Reich der Tiere“
Schimmelpfennig ist der zurzeit meistgespielte Gegenwartsdramatiker Deutschlands. „Das Reich der Tiere“ ist ein Stück über die Kultur des Theaterschauspielers. Wieviel verdient der Kollege? Werde ich für die nächste Produktion übernommen – und möchte ich überhaupt übernommen werden?
Thema des Stückes ist die ständige Angst vor dem Zukurzkommen sowie der Kampf zwischen Kunst und Konsum.
Roland Schimmelpfennig schafft es, das Thema kritisch, intensiv und vor allem humorvoll zu vermitteln. Die Brücke zum eigenen Arbeitsplatz zu schlagen, auf dem häufig mehr Theater gespielt wird als auf der Bühne, fällt bei diesem Stück sicherlich nicht schwer.
Ensemble: Marie Sophie Rautenberg, Geza Steinert, Kateryna Shatsyllo, 
Luciano-Gennaro Vogt, Pia Noll
Regie: Michael Günther
Dank an: Robert P. Mau, Lea Lechler, Johanna-Julia Spitzer, Nele Rohland, Anika Krbetschek

Niemandsland / Terra de Ningúem – 2018

Niemandsland / Terra de Ningúem nach Unschuld / Das Leben auf der Praca Roosevelt von Dea Loher

Regie: Bozena Baranowska 
Ensemble: Maximilian N. Boerscheper, Valentine Capian-Moser, Julius Christodulow, Antonia Döring, Hoda El-Sharkawy, Maximilian Hintz, Daniel Kaiser-Küblböck, Henrike Meuche, Sophie Melissa Polack, Jasmin Minz Wyszka

Shoot / Get Treasure / Repeat – 2018

Shoot / Get Treasure / Repeat – Mark Ravenhill

In seiner Szenencollage verhandelt Ravenhill das Thema Terror mit zynischen, grotesken und tragikomischen Mitteln:

Ein Chor mittelständischer Hausfrauen schwört Unschuld.
Ein Ehepaar lässt die Angst ins Haus.
Ein Soldat fordert Liebe für Freiheit und Demokratie.
Eine Frau stirbt am Essen.
Eine Stewardess findet eine Terroristin.
Ein Zeuge sitzt im Zuschauerraum und meldet sich nicht …

Die Grenzen zwischen Tätern und Opfern beginnen zu kippen. Wie verändert Terror unsere Vorstellung von Freiheit und Demokratie?

Ensemble:
Alexandra Clouston, Friederike Dörr, Valerian Marnitz, Erika Mosonyi, Friederike Serr, Peter Stephan, Anna Stock, Lisa Störr, Oda Ulshöfer

Regie: Michael Funke
Musikalische Leitung: Robert P. Mau
 
Plakat: Christopher Baasner & Oda Ulshöfer www.christopherbaasner.de
Fotos: Marcel Frank www.marcelfrank.com

Betrunkene – 2017

Betrunkene – Iwan Wyrypajew
Regie: Tatiana Stepantchenko
Ensemble:
Cennet Alkan, Anne Berndt, Sanja Billib, Lars Hartje, Raban Klesse, Lena Noske, Vivienne Prahl, Rahel Rätze, Katharina Steger, Danylo Zaczkiewicz

Das Wirtshaus – 2016

Das Wirtshaus – nach Wilhelm Hauffs “Das Wirtshaus im Spessart”
Regie: Ulrich Müller-Hönow

Liebe und Information – 2016

Liebe und Information

Regie: Rüdiger Volkmer
Musik: Robert P. Mau
Videos: Oliver Nötzel

Krankheit der Jugend – 2015

Krankheit der Jugend (Ferdinand Bruckner)

Ferdinand Bruckners „Krankheit der Jugend“ zählt zu den Klassikern der Moderne und weist überraschende, gar erschreckende Aktualität auf. Er schrieb das Stück 1926 im Alter von 33 Jahren als präzise beobachtende Analyse der Lebensumstände junger Menschen zwischen zwei Kriegen in Wien im Jahre 1923.
In einer Pension, die an WGs von heute erinnert, verkehrt eine Clique von Medizinstudenten, die mit zerstörerischen Machtspielen experimentieren und sich gegenseitig in menschliche Abgründe treiben. Ihre Sehnsucht nach Nähe und Liebe wird zu einer verzweifelten, meist erfolglosen Suche. Die Suche nach der eigenen Identität im Spiegel des Anderen. Alle sieben jungen Menschen beschäftigt die Suche nach dem Sinn des Lebens in einer Welt, die aus den Fugen geraten ist. Wie soll es weiter gehen nach dem Studienabschluss? Heiraten, ein bürgerliches Leben führen, Karriere machen, sich politisch engagieren?
„Junge Menschen sind zu allem imstand. Es genügt nicht, den Geburtskampf der Jugend zu überleben. Erst in ihm siegen – das ist das Geheimnis der Menschen, die einen Weg haben (…). Erwachte Jugend, die nicht gleichzeitig ihren Platz gefunden hat, schwebt in latenter Lebensgefahr. Gar eine ziellose Jugend wie wir in dieser Welt – da wird Jugend selbst zu einer Krankheit.“ (F. Bruckner)

 

Leitung: Bozena Baranowska
Ensemble:
Jan Tariq Büscher, Maria Deger, Henry Fengler, Nina Lucia Kohn, Susann Mertz, Ruzbeh Mirmoayadi, Hannah Schwarz

draußen tobt die dunkelziffer – 2015

 draußen tobt die dunkelziffer – Kathrin Röggla

Regie: Anne-Sylvie König
Ensemble:
Hannah Drill, Stefania Karakcheeva
Maud Mallet-Henry, Henning Mayer, Stéphanie Reist, Anna Repschläger, Sophie Roeder

Die Raben – 2014

Die Raben – Henry Becque

Leitung: Tatiana Stepantchenko-Bogdan
Musikalische Leitung: Robert P. Mau
Gesangscoaching: Ate Schell
Ensemble:
Stine Gyldenkerne, Rosa Ingenhoven, Julia Katzer, Rosmery Rojas Maturana, Jurij Schiemann, Ben Scholten, Nina Schwartz, Nevo Souleiman, Laura Milda Weinheimer, Tata Ziegler

Spieltrieb im Sprachrausch –
Angewandte Poesie – 2013

Spieltrieb im Sprachrausch – Angewandte Poesie
“Was kann das Gedicht alles?” fragte Robert Gernhardt und stellte fest : “Alles!” – Den Dichter beim Wort nehmend, greifen die zukünftigen Schauspiel-AbsolventInnen des ETI Berlin mit ihrer Abschlussarbeit in die unergründlichen Tiefen poetischer Produktionen verschiedenster Autoren und Epochen.
Statt Rezitationsketten und Aufsagekultur erproben und testen die SpielerInnen die dramatische Belastbarkeit von Gedichten.
Sie geben sich existenziell und melancholisch, respektlos und liebevoll, zaghaft staunend und konsequent ihrem Element, dem Spiel, hin. Sie liefern sich rasante Sprachexzesse und legen Wunder frei, “um die Unendlichkeit eines Gedichtes zu ahnen” (Franz Fühmann).

Leitung: Marlies Ludwig
Musikalische Leitung: Robert P. Mau
Ensemble:
Paula Behrendt, Elisa Elß, Julia Klein, Amelie Köder, Luisa Lossau, Florian Ludwig, Anna-Sophie Müller, Sophia Helena Rossi, Sasun Sayan, Magdalena Thalmann

Volksvernichtung oder
Meine Leber ist sinnlos – 2012

Volksvernichtung oder Meine Leber ist sinnlos – Werner Schwab

Leitung: Thomas Donndorf
Ensemble:
Magda Decker, Anna-Lena Kluger, Juliane Köster, Sandi Marie Radke, Angela Maria Romacker, Ted Siegert

Die Räuber – 2012

Leitung: Martin Olbertz
Musikalische Leitung: Robert P. Mau

TALKSHOW oder
Das globalisierte Sterben nimmt kein Ende – 2011

TALKSHOW oder Das globalisierte Sterben nimmt kein Ende 
Regie:
Prof. Friedo Solter
Musik: Leopold Solter 

König Ubu – 2011

König Ubu – Alfred Jarry
Leitung:
Matthew Burton
Musikalische Leitung: Robert P. Mau

Sekretärinnen – 2010

“Sekretärinnen”. Ein Liederabend von Franz Wittenbrink
Leitung:
Martin Olbertz
Musikalische Leitung: Robert P. Mau

Gedanken über den Tag mithilfe von
Molières DIE STREICHE DES SCAPIN – 2010

“Gedanken über den Tag mithilfe von Molières DIE STREICHE DES SCAPIN”
Leitung:
Prof. Friedo Solter
Musikalische Leitung: Leo Solter

Mir geht's gut! – 2009

“Mir geht’s gut!”
Leitung:
Prof. Friedo Solter
Musikalische Leitung: Leo Solter

Don Juan Returns – 2009

Don Juan Returns
Regie: Bozena Baranowska

Der nackte König – 2008

Der nackte König – Jewgeni Schwarz
Leitung:
Ludger Lemper
Musikalische Leitung:
Robert P. Mau
Ensemble:
Alicia Agustin, Patrick Bartsch, Lisa Marie Becker, Naja Marie Domsel, Hendrik Flacke, Christoph Fortmann, Peter Georgiev, Judith Grassinger, Daniel Hartwig, Mathias Jürgens, Stefanie Lanius, Christoff Raphaèl Mortagne, Jennifer Münch, Sebastian Rein, Lilian Viegas, Sören Vogelsang, Rahel Wölfle, Sara Hiruth Zewde

Anarchie in Bayern– 2007

Anarchie in Bayern – Fassbinder
Leitung:
Prof. Friedo Solter
Musikalische Leitung: Leo Solter

Hystericon – 2007

“Hystericon” – Ingrid Lausund
Leitung:
Kristian Wanzl

Das Orchester – 2006

Das Orchester von Jean Anouilh
Leitung:
Bozena Baranowska
Musikalische Leitung: Robert P. Mau

First Ladies – 2006

First Ladies von Manfred Koch
Leitung
: Claudia Oberleitner

Die Dreigroschenoper – 2006

Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht / Kurt Weill
Leitung:
Rüdiger Volkmer
Musikalische Leitung: Robert P. Mau

Sextett – 2005

Sextett frei nach Gefährliche Liebschaften von Ch. Hampton und Quartett von H. Müller
Leitung:
Bozena Baranowska

Entfesselte Sachlichkeit – 2005

Entfesselte Sachlichkeit
Leitung:
Claudia Oberleitner

ein hund in mexico – 2003

ein hund in mexico vonValeri Biltschenko
Leitung:
Valeri Biltschenko

Angriffe auf Anne – 2003

Angriffe auf Anne vonMartin Crimp
Leitung:
Rüdiger Volkmer
Musikalische Leitung: Robert P. Mau

Die verlassenen Musen – 2003

Die verlassenen Musen von Michel Marc Bouchard
Leitung:
Kristian Wanzl

Casting in Kursk – 2002

Casting in Kursk von A. Galin
Leitung:
Werner Gerber
Musikalische Leitung: Robert P. Mau

Nach dem Regen – 2002

Nach dem Regen vonSergi Belbel
Leitung:
Rüdiger Volkmer

Sleeping around– 2002

Sleeping around  vonRavenhill / Morgan / Fannin / Greenhorn
Leitung:
Kristian Wanzl

Milch zum Trinken – 2001

Milch zum Trinken vonMaria Becker
Leitung:
Valeri Biltschenko

Der Hochzeitsantrag – 2000

Der Hochzeitsantrag vonAnton Tschechov
Leitung:
Victor Choulmann
Musikalische Leitung: Robert P. Mau

Victor oder Kinder an die Macht – 1999

Victor oder Kinder an die Macht von Roger Vitrac
Leitung:
Uli Hoch

Doppel-A oder La Fünf in der Luft – 1999

Doppel-A oder La Fünf in der Luft von A. Schipenko
Leitung:
Valeri Biltschenko

nach oben